Begleitung zum Thema "Alleingeborener Zwilling"

für Überlebende aus Zwillings- oder Mehrlingsschwangerschaften

 

Öfter als wir glauben, beginnt die Reise ins Leben zu zweit oder mit mehreren. In ca. jeder achten bis zehnten Schwangerschaft geschieht es, dass ein Zwilling sich in den ersten drei Monaten, von der Mutter meist unbemerkt, wieder verabschiedet und stirbt.
Der Verlust eines Zwillings im Mutterleib hat tief prägende Auswirkungen für den Überlebenden und hinterläßt oft unerklärliche Gefühle von Verlassenheit, Sehnsucht, Trauer, Leere, Ohnmacht, Zerrissenheit, Schuld, Überforderung und Todesängsten. Sie sind auf der Suche nach etwas, ohne zu wissen, was eigentlich fehlt.
In der Arbeit mit inneren Bildern oder dem Körper können Sie sich in einem geschützten Raum wieder an Erfahrungen aus der Zeit im Mutterleib erinnern und das Erlebte integrieren. In einer Aufstellung kann mit einem Stellvertreter für den Zwilling noch einmal die innige Verbundenheit und ein liebevoller Abschied nachvollzogen werden, mit dem Gefühl von Vollständigkeit etwas in Frieden kommen.
Sie können in der therapeutischen Begleitung auch herausfinden, ob Sie von so einem Verlust betroffen sind.
Buchempfehlung: Alfred und Bettina Austermann, "Das Drama im Mutterleib - Der verlorene Zwilling"